Physik Kapitel 2-1

Mechanik

Lehre der Bewegungen von Körpern und den dabei wirkenden Kräften


Statik:
Kräfte müssen im Gleichgewicht sein
Summe aller wirkenden Kräfte = 0
Konstante Geschwindigkeit Keine Beschleunigung


Die drei Grundgrößen der Mechanik

Größe SI-Einheit
Länge Meter m
Zeit Sekunde s
Masse m Kilogramm kg

Überblick: abgeleitete Mechanische Größen und ihre Einheiten


2.1 Die vier Grundgesetze der Mechanik

Die drei Newton´schen Axiome und das Superpositionprinzip (“4.Newton´sche Axiom”)


1

Trägheitsgesetz

Ein kräftefreier Körper bewegt sich geradlinig gleichförmig oder verharrt in Ruhe.

2

Aktionsprinzip

Die Kraft ist die Masse mal der Beschleunigung.

3

actio est reactio

Aktion ist (gleich) Gegenkraft: Aus einer Kraft resultiert die gleichgroße Gegenkraft.



1
1

Trägheitsgesetz

Ein kräftefreier Körper (Summe aller Kräfte = 0) bewegt sich geradlinig gleichförmig oder verharrt in Ruhe so lange wie er nicht durch äußere Kräfte gezwungen wird, seinen Bewegungszustand zu ändern.


2

Wenn eine Kraft auf einen Körper mit der Masse m einwirkt so verändert dieser seinen Bewegungszustand.
Je höher die Masse des Körpers desto höher muss die Kraft sein um die gleiche Beschleunigung zu erwirken.
Oder :
Je höher die Masse des Körpers desto geringer ist die Beschleunigung die ein Körper bei Einwirken der Kraft.


3

„actio est reactio“

Aus einer Kraft resultiert die gleichgroße Gegenkraft. Das heißt wenn die Kraft F, die auf einen Körper wirkt, die ihren Ursprung in einem anderen Körper hat, so wirkt auf diesen die entgegengesetzt gleiche Kraft –F.


4

Superpositionsprinzip

Wirken auf einen Punkt mehrere Kräfte, so addieren sich diese vektoriell zu einer resultierenden Kraft.